Eingebucht

Beinahe drei Wochen war ich fort von zu Hause. Nach Meetings in Delhi (wo ich mit dem lokalen Team am Weihnachtsfest doch tatsächlich zu Bollywood Schnulzen tanzen muss) und Frankfurt (wo ich mit einem breiten Grinsen durch den Nieselregen ins Büro marschiere – und logischerweise schräg angeschaut werde… Aber hei, nach monatelangem Tropenwetter ist das einfach ein grossartiges Gefühl) geht es nach Zürich (wo der Glühwein zum Apéro bei frühlingshaften Temperaturen nicht so recht passen will).

Schiff ahoi.

Ein ziemlich banaler Titel für einen Abend wie diesen. Denn es ist ein ziemlich turbulenter Anlass, welcher mein Vorgänger mir und ich wiederum Steffi bescherte. Aber der Reihe nach. 

Im Kino mit Susi.

Dem selbstauferlegten Ziel, Singapur auch vermehrt die kulturellen Schätze zu entlocken, bin ich zumindest an zwei der letzten drei Wochenenden näher gekommen. Monatelang hat mich der Besuch eines Kinos abgeschreckt weil mir immer alle sagten, es sei wahnsinnig kalt da drin. Noch kälter, als in all den Malls. An diesem Sonntag, als sogar ich wieder mal sagen muss, dass es wirklich heiss ist, scheint mir die perfekte Gelegenheit, mir selbst ein Bild zu machen. Und natürlich, mich dabei auch grad ein bisschen abzukühlen.

Operation Durian.

Für dieses Erlebnis hab ich mir über ein Jahr Zeit gelassen. Und letzten Endes geschah es auch nur, weil es keinen Weg zurück mehr gab. Mein erstes Jahr Singapur hab ich selbstverständlich auch noch mit ein paar Arbeitskollegen gefeiert. In keinem anderen als dem Kult-verdächtigen Lokal 126 (s. früheren Beitrag) mit köstlichem Essen. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe zahlreicher Verkaufsstände, die Durian anbieten. Schon vor diesem Sonntagabend hab ich zu hören bekommen, dass ich nach dem Essen unbedingt noch den Hochgenuss dieser Frucht erleben müsse. Klar, meinte ich Tage vorher, machen wir. 

Fernbeziehung

Das ist er. Mein neuer. Auch mein erster. Quasi. Wir kennen uns erst seit Kurzem. Seit dem 8. September, nämlich. Allerdings erst virtuell. Also, genau genommen sind wir erst grad dabei, eine Beziehung zueinander aufzubauen.

The Thai way

Zwei Medienevents in drei Tagen. Einmal für SWISS zusammen mit Switzerland Tourism bei Marché in Singapore. Einmal für Lufthansa mit italienischem Starkoch im fünf Sterne Haus Sheraton in Bangkok. Sie hätten unterschiedlicher nicht sein können.