PS: Ein grandioses Wochenende.

Meine Stadt präsentiert sich dieses Wochenende von seiner Sonnenseite und verzichtet – zumindest vorerst – auf Regen. Gut so. Schliesslich hat sich Besuch aus der Schweiz angemeldet. Und der Green Corridor Run wäre eine schöne Schlammschlacht. 

Urban Explorer

Während andere das lange Chinese New Year Wochenende für einen Kurztripp nutzen, bin ich ‚verdammt dazu‘, in Singapur zu bleiben. Ich bin quasi ‚Identitätslos‘. Mein Pass liegt auf der Indischen Botschaft zwecks Verlängerung des Visums. So hab ich aber endlich mal wieder Zeit für weitere Entdeckungstouren in meiner Stadt. Und werde mit vielen neuen Eindrücken belohnt.

Eingebucht

Beinahe drei Wochen war ich fort von zu Hause. Nach Meetings in Delhi (wo ich mit dem lokalen Team am Weihnachtsfest doch tatsächlich zu Bollywood Schnulzen tanzen muss) und Frankfurt (wo ich mit einem breiten Grinsen durch den Nieselregen ins Büro marschiere – und logischerweise schräg angeschaut werde… Aber hei, nach monatelangem Tropenwetter ist das einfach ein grossartiges Gefühl) geht es nach Zürich (wo der Glühwein zum Apéro bei frühlingshaften Temperaturen nicht so recht passen will).

Schiff ahoi.

Ein ziemlich banaler Titel für einen Abend wie diesen. Denn es ist ein ziemlich turbulenter Anlass, welcher mein Vorgänger mir und ich wiederum Steffi bescherte. Aber der Reihe nach. 

Im Kino mit Susi.

Dem selbstauferlegten Ziel, Singapur auch vermehrt die kulturellen Schätze zu entlocken, bin ich zumindest an zwei der letzten drei Wochenenden näher gekommen. Monatelang hat mich der Besuch eines Kinos abgeschreckt weil mir immer alle sagten, es sei wahnsinnig kalt da drin. Noch kälter, als in all den Malls. An diesem Sonntag, als sogar ich wieder mal sagen muss, dass es wirklich heiss ist, scheint mir die perfekte Gelegenheit, mir selbst ein Bild zu machen. Und natürlich, mich dabei auch grad ein bisschen abzukühlen.